Hauptmenü öffnen E-Mail an Lichtgerichte Lichtgerichte anrufen

Bürogebäude D1
Lichtwirkung im Bürogebäude

Ein Bürogebäude: konsequent innovativ geplant und auf Zukunft ausgerichtet

Bürogebäude - Lichtberatung Innenbeleuchtung

1. Das Projekt…wie alles anfing…

Ein erstes Gespräch fand im Juni 2021 statt und der Kontakt kam auf eine Empfehlung hin zustande: ein modernes Büro­gebäude sucht nach Licht. Es gab bereits Ideen dazu und auch ein Lichtkonzept mit Leuchten, aber eher eine Zusammen­stellung, die sicher auch hin­reichend Licht generiert hätte. Der Bedarf aller­dings war und für uns nach dem ersten Termin klar detektiert: Licht auf den Punkt, die Licht­wirkung anhand der Einrichtungs­planung exakt berechnet, besondere Wand­beläge sollen besonders wirken und ins­gesamt soll Licht die klar strukturierte Archi­tektur unter­stützen. Das auch technisch außer­gewöhnlich konsequent und zukunfts­weisend aus­gestattete Projekt ver­dient ein passendes Licht­konzept!

2. Die Lichtkonzepterarbeitung

Wir sammelten eine Menge an Informationen, über Arbeits­abläufe und Gebäude­nutzung. Wir nennen dies die Suche nach der Licht­aufgabe. Auch in diesem Projekt haben wir uns hin­reichend Zeit ge­nommen, alle Para­meter zu berück­sichtigen, die unsere Licht­ideen be­einflussen oder zukünf­tig be­einflussen können. Die Gebäude- und Raum­architektur mit Glas- und Beton­wänden, mit einer sehr besonderen Fassaden­lösung aus fugen­frei und „chaotisch“ positio­nierten Alu-Dibond-Platten gab uns die Rich­tung der optischen An­mutung der Licht­systeme vor, die Nutzungs­beschreibung er­gab die Basis für ein Kon­zept einer intui­tiv bedien­baren, sehr intelli­genten Licht­steuerung.

Anhand einer detaillierten, digitalen Licht­berechnung finali­sierten wir unsere Ideen so, dass das eigent­liche Licht­system völlig in den Hinter­grund treten musste und wir uns somit ent­schieden haben, zu­sammen mit den Decken-Experten, die Systeme bündig in die Decke zu bauen. Jede Kom­ponente des gesamten Licht­systems genau auf die je­weilige An­forderung licht­technisch be­stückt und in der Optik völlig identisch.

Im Außen­bereich sollte die Fassade für sich sprechen. Wenige Leuchten und spezi­fisch ge­baute Licht­linien sind hier ein un­aufdring­licher An­satz für per­fektes Licht im Außen­bereich.

3. Die Lichtlösung

Bei dem finalen Lichtkonzept ging es folglich um das Lichtergebnis und die Lichtwirkung und definitiv nicht nur um eine „Lampe“. Die entwickelte Lichtlösung besteht durchgängig aus einer Lichtmodulart, verbaut in abgehängten Akustikdecken. Aufgrund der individuell berechneten Modulbestückung wurde so ein spezifisches Lichtergebnis je Bereich realisiert.

Mit der Integration von Wand- und Einrichtungselementen erzeugen wir hinreichend Licht ohne jegliche Störung des Raumkonzeptes und der Architektur – ganz im Gegenteil: Funktions- und Design-Oberflächen werden betont. Das Treppenauge ergänzten wir mit vertikal hängenden Ringen in unterschiedlicher Höhe.

Als Lösung für den Mitarbeiter- und Veranstaltungsbereich wurden Deckenaufbauprofile mit Strahlern, bündig verbauten Downlights und Wallwasher in Kombination mit Röhren verbaut, die ebenso flexible positioniert werden können, wie alle dort verbauten Lichtelemente. Mit diesem sehr hochwertigen Architekturlicht-Konzept wurde unser Ansatz der integralen Lichtplanung zu 100% umgesetzt.

Und die Antwort auf die Frage der Steuerung? Nach fundierter Erläuterung der sehr einfachen Handhabung wurde auch hierfür unsere Idee beauftragt: Licht, Lichtgruppen und Lichtszenen wurden ohne große Steuerschränke und installationsseitigem Aufwand, aber mit Erfahrung und Fachwissen im Sinne einer intuitiven Nutzung geplant.

4. Die Umsetzung – Start Anfang September

Auch hier war die umfassende, konsequent auf Lichtwirkung und Machbarkeit ausgerichtete Lichtplanung der Garant für eine perfekte Umsetzungsplanung. Alle elektrotechnischen Anforderungen waren erfasst und zusammen mit der beauftragten Elektrofirma konnte die Leuchten punktgenau installiert und in Betrieb genommen werden. Zuletzt folgte dann noch die Abstimmung der Bedienbarkeit und der entsprechenden Lichtszenen mit der Bauherrschaft.

Projekt­übergabe im November 2021. Eine besondere, klare Archi­tektur trifft nun auf eine klar definierte Licht­wirkung. Ein wirk­liches Gesamt­konzept und integral, gewerke­übergreifend geplant.